Motorradhelm reinigen und pflegen

Motorradhelm reinigen pflege

Motorradhelm reinigen und pflegen Tipps & Tricks

Die Sommerhitze bedeutet für viele Motorradfahrer Reisen und Touren auf der ganzen Welt, aber für Ihren Helm vor allem zwei Dinge: Schweiß und viele, viele Mücken. Wenn Sie eine Antwort auf Ihre Fragen suchen, wie Sie Ihren Motorradhelm reinigen, wie Sie ihn gut pflegen oder wie Sie ihn waschen können, ohne ihn zu beschädigen, dann sind Sie an diesem Punkt richtig. Lassen Sie uns gemeinsam herausfinden, wie es geht!

Helmpflegemittel

S100 8005 Tuch
Angebot S100 2470 Glanz-Wachs Spray
Motorex 302306 Helmet Care Spray 0,2l

*Letzte Aktualisierung am 9.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Visier des Helmes: So reinigen Sie ihn richtig

Ganz einfach: Ein weiches, mit warmem Wasser angefeuchtetes Tuch hilft einem dabei. Wenn Sie derjenige sind, der das Visier an der Spitze der Form bevorzugt, können Sie aus diesem Grund auch Produkte finden, die sowohl sauber als auch beschlaghemmend sind. Die meisten modernen Visiere haben auch ein innen liegendes Kontaktvisier, das Pinlock genannt wird, um ein Beschlagen zu verhindern. Der Pinlock, der aus einem Silikongummi besteht, haftet perfekt auf dem Außenvisier. Achten Sie dabei nur auf die optimale Reinigung und Trocknung des Pinlocks. Abgesehen von Sonderfällen raten wir Ihnen, es bei der herkömmlichen Reinigung nicht zu entfernen, aber wenn Sie es aus Schmutz- oder anderen Gründen entfernen möchten, achten Sie bei der Anbringung auf eine absolut trockene und schmutzfreie Oberfläche; dies kann die Sicht beeinträchtigen und die Oberfläche beschädigen, wenn sie in engem Kontakt steht. Einige Helmmodelle, wie z.B. Nolan, haben interne Visiere, genannt VPS Visier Sonnenblende, kratzfest und mit UV-Schutz, die oft schmutzig werden, besonders wenn Sie dazu neigen, den Helm mit angehobenem Außenvisier zu tragen.

Visierreiniger

Motul 102992 M1 Helmet & Visor Clean, 250 ml
Screenix SI400015 Visierklar Reinigungstücher (15-er Pack)
S 100 Visier- und Helmreiniger 1 Spender á 10 Stck

*Letzte Aktualisierung am 9.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Waschen Sie das Innere Ihres Helmes: So vermeiden Sie Fehler

Es gibt einige wichtige Aspekte bei der Reinigung Ihres Helmes. Indem Sie einige Punkte unterschätzen, können Sie versehentlich die Effektivität Ihrer Kopfschutzausrüstung beeinträchtigen. Hatten Sie zum Beispiel schon einmal daran gedacht, dass die mangelhaft gewaschene Innenseite einlaufen könnte, was einen schlechten und zu breiten Kopfsitz zur Folge hätte? Wussten Sie, dass das Styropor im Inneren, wenn es feucht ist, eine Verformung der Innenschale verursachen kann?

Motorradhelm Reinigen der Außenschale

Wir beginnen mit dem oberflächlichsten Teil Ihres Helmes: der Außenhaut. Dies ist oft ein klarer oder glänzender Lack und lässt sich mit einem weichen Tuch, z.B. aus Mikrofaser, das mit warmem Wasser und neutraler Seife befeuchtet ist, sehr einfach reinigen. Die Verwendung von zu säure- oder laugenempfindlichen pH-Seifen kann die Außenfarbe beschädigen und sie lichtundurchlässig machen. Es gibt auch Sprühpräparate, die helfen können, den widerstandsfähigsten Schmutz zu entfernen, ohne den Glanz der Farbe zu beschädigen. Ein Motorradhelm an der Außenhaut reinigen ist auch für die Befestigung Ihrer Helmkamera wichtig, um möglichst festen Halt zu erhalten.

Reinigung der Innenschale

Styropor oder Polystyrol, aus dem die Innenschale besteht, ist von Natur aus widerstandsfähig gegen Stöße und gegen viele Chemikalien auf der Grundlage von Wasser. Da es jedoch mehrere Polystyrolverbindungen für Stoßgeräte gibt und Sie die genaue Zusammensetzung nicht kennen, raten wir Ihnen, diese nicht unnötig zu beschädigen. Einige Hersteller weisen ausdrücklich darauf hin, den Helm nicht zu befeuchten, denn wenn die Innenschale unglücklicherweise an Volumen zunimmt, kann dies den Gebrauch des Helmes erheblich beeinträchtigen.

Motorradhelm reinigen: Reinigung der Innenpolsterung

Es gibt zwei Haupttypen von Helmpolstern: abnehmbar und nicht abnehmbar.
Wenn Ihr Helm eine Polsterung hat, die entfernt werden kann, ist es einfach, ihn von Hand in kaltem Wasser wie herkömmliche Kleidung zu waschen, wobei zu berücksichtigen ist, dass der wichtige Teil trocken ist. Dies sollte an einem trockenen, belüfteten und schattigen Ort geschehen, also nicht bei Sonneneinstrahlung. Wie kann es sein, dass die Polsterung in der Sonne zu schnell trocknet und zerknittern könnte, mit Veränderungen am Schaumstoff, aus dem es besteht, was zu einer Veränderung der Passform des Helmes auf dem Kopf führt. Nach der Reinigung wäre es zu groß und damit weniger schützend als vor dem Waschen. Sollte dies der Fall sein oder ist der Innenraum bereits  zerknittert, sollten Sie diesen wechseln, was die Lebensdauer und den Gebrauch des Helmes verlängert und sogar viel Geld spart. Würde es hingegen ohne ausreichend Belüftung im Schatten trocknen, wäre die Gefahr von Schimmel und sehr unangenehmem Geruch hoch. Wenn Sie die Innenseite Ihres Helmes nicht herausnehmen können, verzweifeln Sie nicht, die Lösung ist greifbar.
Es gibt antibakterielle Sprühreiniger für das Innenleben, die die Polsterung reinigen und auch unangenehme Gerüche entfernen, die durch die falsche Lagerung des Helmes entstehen können.